Glücklich sein ist dein Geburtsrecht

Rhythmische Stärke – Stärkung und Heilung mit dem vagalen Tonus

Ein Beitrag von Atma Jot Kaur Güdel, internationale Ausbilderin & zertifizierte Yogatherapeutin IAYT

Ihr Atem geht deutlich flacher. Gerade noch berichtet die amerikanische Teilnehmerin AP Kaur von Unwohlsein, Hals- und Gliederschmerzen, nun schildert sie, dass ihr Herz immer schneller schlägt und ihre Temperatur steigt. Im Laufe unseres dreistündigen online Treffens wird deutlich, dass ihr System, infiziert vom Corona Virus, immer mehr aus dem Rhythmus kommt.
Unter diesem Eindruck schreibe ich nun den Beitrag für den Newsletter unserer Ausbildungsschule. Mir wird noch einmal mehr bewusst, wie wichtig es ist, in diesen von Umbruch, Ungewissheit und Unbeständigkeit geprägten Zeiten, fürsorglich und achtsam mit unserer Gesundheit umzugehen. Nur wenn wir gesund bleiben, können wir anderen dienen und sie unterstützen, Halt und Verlässlichkeit im Innern zu finden.

„Die Kunst der Heilung, die Kunst der Ekstase, die Kunst des göttlichen Bewusstseins hat Millionen verschiedene Bezeichnungen. Alles hat zu tun mit Rhythmus und Realität. Wenn der Körper im Rhythmus ist, dann ist alles leicht. Wenn der Körper oder auch nur ein Teil des Körpers aus dem Rhythmus gerät, dann entsteht Krankheit." Yogi Bhajan

Alles ist Rhythmus. Die Natur schwingt im Rhythmus von Tag und Nacht, zunehmendem und abnehmendem Mond, dem Lauf der Jahreszeiten und dem Kreisen der Planeten. Unsere Körper pulsieren im Rhythmus des Herzschlags, schwingen im Rhythmus des Atems, schütten rhythmisch Hormone aus, benötigen Ruhe für Verdauung und Erneuerung um dann mit neuen Kräften aktiv zu werden.
Je weiter wir uns von nährenden Rhythmen entfernen, umso leichter erkranken wir. Erhält der Körper nicht die für seine Regeneration notwendigen mindestens 55 Stunden Schlaf pro Woche und tägliche 10000 Schritte, d.h. fünf Kilometer regelmäßige Bewegung, hat dies langfristig negative Auswirkung auf alle Organsysteme. Pflegen wir nicht regelmäßig sowohl soziale Kontakte als auch Rückzug vom reizüberfluteten Alltag, bleiben wir anhaltend gestresst, weil Sorgen und Zweifel unsere Gedanken prägen, sind Nervensystem und Hormonsystem in anhaltender Alarmbereitschaft und das Immunsystem kann uns nur noch eingeschränkt gegen Erkrankungen schützen.

Wir können die äußeren Umstände unseres Lebens nur bedingt ändern, wir haben jedoch die Macht, die Rhythmen in unserem Leben so zu gestalten, dass sie unserer physischen und geistigen Gesundheit dienen. Rhythmischer Puls, Rhythmische Balance und Stärke beschreiben in Worten wie wir in herausfordernden Zeiten in unserer Mitte bleiben können. Rhythmische Balance ist ein harmonisches Schwingen unseres Nervensystems zwischen Sympathikus und Parasympathikus, Aktion und Rückzug. Im Zustand Rhythmischer Balance befinden wir uns in einem Gleichgewicht von Kraft und Gelassenheit. Ein Indikator für Rhythmische Balance kann sein, dass wir willentlich zu jeder Zeit und in jeder Umgebung einschlafen können.

Rhythmische Balance entsteht, wenn der Alltag geprägt ist von Rhythmischem Pulsieren. Unser Alltag ist geprägt von einer Orientierung nach außen, Aktivität und Unruhe. Dadurch ist das sympathische Nervensystem stark betont. Über die Stärkung des vagalen Tonus, das heißt, eine höhere Aktivität des Vagusnervs als Hauptvertreter des parasympathischen Nervensystems, können wir wieder ein harmonisches Schwingen dieser beiden Anteile des Autonomen Nervensystems erreichen.

Wir verfügen im Wesentlichen über zwei wesentliche Wege, den vagalen Tonus zu stärken. Wir können unseren Alltag mit Hilfe von unterstützenden Gewohnheiten strukturieren. Verlässlichkeit und Gleichmaß helfen dem Körper, eine gute Balance zwischen sympathikotonen und parasympathikotonen Zeiten zu prägen. Feste Zeiten für Essen, Yogapraxis, Tiefenentspannung und den täglichen Spaziergang unterstützen diese Balance. Jeden Tag zur selben Zeit aufstehen und rechtzeitig zur selben Zeit schlafen zu gehen, ist ein weiteres kraftspendendes Ritual. Es ermöglicht, erholsame Schlafmuster auszubilden und auch während des Tages zwischen aktiven Zeiten und Zeiten des Rückzugs und der Erholung zu schwingen.

Die weitere Möglichkeit, den vagalen Tonus zu stärken, ist durch das Praktizieren von Kriyas. Eine Kriya ist eine auf eine bestimmte Wirkung ausgerichtete Einheit von Haltung, Atem und Klang. Die Praxis unserer rhythmischen Kriyas und das Chanten der Mantren prägt die Schwingung unserer Gedanken und Überzeugungen. Dadurch stellen wir physische und emotionale Balance wieder her.

Aus dem Schwingen zwischen den Polen, dem rhythmic pulse, entsteht rhythmic balance. Aus diesem Gleichgewicht gewinnen wir rhythmic strength. Das Immunsystem gilt in der yogischen Tradition als das „System der Wahrheit". Es erkennt, was zu dir gehört, was deine Wahrheit, dein Selbst ist, und was fremd ist und entfernt werden muss. Stärken wir die nährenden Rhythmen unseres Lebens, können wir nicht nur den Angriffen von Viren und Bakterien besser widerstehen, sondern erlauben Gesundung und Heilung in einem noch viel umfassenderen Sinn stattzufinden. Im Zustand Rhythmischer Stärke können wir unser System hochfahren, wenn das Leben es erfordert. Zugleich bleiben wir auch unter Druck dem Zustand innerer Ruhe und Stabilität verbunden. Die Stimme der Intuition ist deutlich zu hören. Aus der Neutralität des buddhi minds kann das ganze große Bild betrachtet werden und wir können verankert im Sat Nam agieren.

Friedland März 2020

 

Büro der Lehrer*innenausbildung
Mo 11-17 Uhr, Di & Mi 13-17 Uhr
Ansprechpartnerin: Gisela Winnig
Telefon: +49(0)40-46777634
Mail: ed.alyk-oh3@ofni
Web: www.3ho-kyla.de