FAQ's

ZU STUFE 1

Ja, es ist möglich sich erst mal nur für einen Grundkurs anzumelden. Ein Grundkurs besteht je nach Standort aus drei oder vier Wochenenden oder einem Block. 
Auf dem Anmeldeformular findest du den Punkt: "Diese Anmeldung ist verbindlich für die folgenden Grundkurse der Stufe 1, die ich hier ankreuze."  Kreuze dort den Grundkurs an, den du machen möchtest.

Bei "Bezahlungsmodalitäten" kreuze an: "Ich überweise die Anmeldegebühr in Höhe von € 110 zum Zeitpunkt der schriftlichen Anmeldung und bezahle die Kursgebühr pro Grundkurs zu je € 555 spätestens zwei Wochen vor Beginn des Grundkurses."

Ratenzahlung ist leider nicht möglich bei Belegung einzelner Grundkurse.

 

Deine Anmeldegebühr bleibt in unserer Ausbildung für alle Grundkurse der Stufe 1 fünf Jahre lang gültig.

Du darfst in der Stufe 1 vier Tage versäumen (allerdings nicht mehr als 2 Tage pro Grundkurs) und bist trotzdem noch examensberechtigt.

Versäumte Tage oder Wochenenden darfst du ohne Zuzahlung nachholen:

  • in der nächste Runde der Ausbildung;
  • schon während deiner Ausbildungsrunde in einem Parallel-Kurs;
  • oder an einem anderen Ausbildungsort

vorausgesetzt, dass es genügend Platz gibt. Bitte nimm Kontakt mit dem/r Koordinator*in vor Ort auf.

 

In diesem Fall ist es schwierig an den Studygroups der Ausbildung teilzunehmen, obwohl eine Teilnahme per Skype oder Telefonkonferenz meistens möglich ist. Rede mit dem/r Leadtrainer*in deiner Ausbildung um eine Lösung zu finden oder freigestellt zu werden.

Wenn in Deiner weiteren Umgebung keine anderen Kundalini Yoga Lehrer*innen unterrichten, kannst du eventuell von der Bedingung zu zehn Hospitationen und einem Jahr Teilnahme an regulärem Kundalini Yoga Unterricht freigestellt werden. Bespreche eventuelle Alternativen mit dem/r Leadtrainer*in der Ausbildung, woran du teilnehmen möchtest.

Die Anforderung mindestens ein Jahr lang (eventuell bei verschiedenen Lehrer*innen) an regulärem Kundalini Yoga Unterricht teilgenommen zu haben, gilt nicht beim Anfang der Ausbildung, sondern erst beim Abschlussexamen. Also, für den Fall, dass Du noch kein Jahr lang regulären Unterricht genossen hast, und Du beim Anfang der Ausbildung damit anfängst, reicht das um zum Zeitpunkt des Examens diese Anforderung zu erfüllen. Und, wenn du nicht vorhast das Examen zu machen, weil du die Ausbildung nur für dich selbst machst, gilt diese Anforderung nicht.

ZU STUFE 2

Manche Teilnehmer der Stufe 2 fangen gleich nach dem Examen der Stufe 1 mit der Stufe 2 an und fangen danach erst an zu unterrichten.

Andere Teilnehmer fangen gleich nach dem Examen Stufe 1 an zu unterrichten und machen die Stufe 2 erst Jahre später.

Und es ist natürlich auch möglich die Stufe 2 zu machen ohne die Absicht selbst zu unterrichten - denn du bist auch ohne eine formelle Unterrichts-Situation durch Ausstrahlung, Wissen und Ratschläge für Andere ein Lehrer.

Weil uns das Gruppenbewusstsein in der Stufe 2 sehr wichtig ist, haben wir als Minimum-Teilnahme der Ausbildung die Anmeldung für zwei Module. Nach diesen zwei Modulen kannst Du Dich gerne entscheiden, ob du in dieser Stufe 2 weitermachst oder irgendwo anders. Für eventuell notwendige Ausnahmen von dieser Regel wende dich an den/die Leadtrainer*in der Ausbildung.

Ja, es ist möglich ohne Zuzahlung versäumte Wochenenden oder Module nachzuholen:

  • in einer der nächsten Stufe 2 Kurse am gleichen Ausbildungsort;
  • in einer Stufe 2 an einem anderen Ausbildungsort

vorausgesetzt, dass es genügend Platz gibt. Nimm bitte Kontakt mit dem/r Koordinator*in vor Ort auf.

Ja, du kannst gerne Module bei einem anderen Ausbilder oder an einem anderen Standort wiederholen. Dies kostet die Hälfte vom Betrag des Moduls zum Zeitpunkt des Wiederholens.

In diesem Fall ist es schwierig an den Studygroups und an den Praktikumtagen der Ausbildung teilzunehmen, obwohl eine Teilnahme per Skype oder Telefonkonferenz meistens möglich ist. Rede mit dem/r Leadtrainer*in deiner Ausbildung um eine Lösung zu finden oder freigestellt zu werden.

Vorlesung mit Yogi Bhajan (4 Min.)

VON KARMA ZU DHARMA

Es ist nicht die Meditation, die den Geist anhält, sondern die Hingabe des Geistes an die Seele und die Hingabe der Seele an die Wahrheit. Es passiert, wenn Du die Worte der Wahrheit dem Geschwätz des eigenen Intellekts vorziehst.
Yogi Bhajan

ALLGEMEIN

Yogi Bhajan wählte für den Verein, der seine Lehren verbreiten sollte, den Namen 3HO. Das bedeutet „Healthy, Happy, Holy Organization" - übersetzt: Organisation für Gesundheit, Glück, und Heilung. Seine Absicht war damit auf Basis von Kundalini Yoga eine in das neue Zeitalter hineinführende Gemeinschaft aufzubauen. Als 3HO-Lehrer*innen Ausbildung unterstützen wir diese Vision von ganzem Herzen.

Wir haben das " * " in der Schreibweise 3HO Kundalini Yoga Lehrer*innen Ausbildung aufgenommen um unsere Offenheit für "Third Gender" und LGBTQ Teilnehmer*innen auszudrücken.

Yogi Bhajan wurde 1929 in Kot Harkarn in der Nähe der Stadt Gujranwala im damaligen Indien und heutigen Pakistan als Sohn eines Arztes geboren. Seine Familie lebte in der Tradition der Sikhs.

Er interessierte sich sehr früh für medizinische Fragen und natürliche Heilweisen und studierte von klein auf Yoga. Im Alter von 16 Jahren wurde er durch Sant Hazara Singh, seinem Lehrer, zum Meister des Kundalini-Yoga erklärt. Er besuchte viele spirituelle Lehrer in verschiedenen Ashrams in Indien und im Himalaya und absolvierte daneben ein wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Universität des Punjab.

Nach dem Diplom gründete er eine Familie und begann eine erfolgreiche Laufbahn im indischen Staatsdienst. Gleichzeitig erweiterte er seinen Erfahrungshorizont als Yogi und verbrachte einige Jahre mit Karma-Yoga im Goldenen Tempel in Amritsar (Nordindien), dem wichtigsten Tempel der Sikhs.

1968 wurde er von der Universität Toronto nach Kanada eingeladen, um einen Vortrag über Yoga zu halten. Von dort führte sein Weg nach Los Angeles, wo die 3H-Organisation auf seine Initiative hin entstand. „Healthy, happy, holy" (gesund, glücklich, heilig) definierte Yogi Bhajan als Lebensgrundrechte, die durch Kundalini Yoga gefördert werden. Sie entsprechen der yogischen Philosophie der Einheit von Körper, Geist und Seele. Heute gibt es mehr als 300 Kundalini-Yoga-Zentren in 35 Ländern.

Als hingebungsvoller Sikh motivierte er Tausende, den Weg des Sikhismus einzuschlagen. Durch seinen Einsatz wurde Sikh Dharma 1971 in den USA als Religion anerkannt. In Würdigung seines außergewöhnlichen Einflusses erhielt er den Titel Siri Singh Sahib als religiöser Führer der Sikhs in der westlichen Hemisphäre. 1971 wurde er „Mahan Tantric" - einziger lebender Meister des Weißen Tantra-Yoga und leitete Kurse dazu in der ganzen Welt an. Als Doktor der Kommunikationswissenschaft vermittelte Yogi Bhajan Wissen, Training und Werkzeuge, die Menschen erlauben, ihr Redeverhalten gezielt weiterzuentwickeln und im Einklang mit der eigenen Identität zu kommunizieren.

Als Befürworter des Weltfriedens und der religiösen Einheit beriet und traf Yogi Bhajan politische und religiöse Führer wie Papst Johannes Paul II., den Dalai Lama und Bill Clinton. Er starb am 6. Oktober 2004 in Española, Neu Mexiko.

Die Ausbildung ist offen für Teilnehmer mit Behinderungen - allerdings sind einige Standorte mehr und andere weniger für Rollstuhlfahrer geeignet. Wende dich bei Fragen diesbezüglich an den/die Koordinator*in oder den/die Leadtrainer*in vor Ort und eventuell auch an unser Büro.

Ein Turban ist ein etwa 3m langes Baumwolltuch, das so um den Kopf gewunden wird, dass es bestimmte Meridianpunkte an der Stirn drückt, die die Konzentrationsfähigkeit und Klarheit fördern.

Energetisch schützt der Turban den Kopf vor dem Wirrwarr von Schwingungen, denen wir besonders in der Großstadt ausgesetzt sind.

Er erzieht ebenso wie weiße Kleidung zu Achtsamkeit und Selbstachtung.

Der Turban wird von Sikhs als Teil ihrer Lebensführung im Sikh Dharma getragen, und manche Yogalehrer*innen sind Sikhs.

Darüber hinaus verwenden ihn einige Lehrer*innen, die keine Sikhs sind, im Yogaunterricht, um die erläuterten energetischen Wirkungen zu nutzen.

.

ZU KUNDALINI YOGA

Kundalini Yoga, wie es von Yogi Bhajan gelehrt wurde, umfasst viele verschiedene Bereiche, zu denen u.a. Asanas und Kriyas (Körperübungen und Übungsreihen); Pranayama (Atemführung), Entspannungen, Meditationen und Mantras gehören.

Die Übungen im Kundalini Yoga sind im allgemeinen dynamischer als im Hatha Yoga, und sie sind meistens mit Atemführung, innerer Konzentration und dem Gebrauch eines Mantras verbunden.

Sie werden in fest vorgegebener Reihenfolge angeleitet, die darauf angelegt ist, eine optimale spezifische Wirkung zu erzielen.

Nach der Entspannungsphase gehört als Fortsetzung der Körperübungen auf anderer Ebene eine Meditationsübung zu jeder Unterrichtseinheit.

Hier spielen Mantras eine zentrale Rolle, ebenso aber auch Mudras (spezielle Finger- und Armhaltungen) sowie innere oder äußere Konzentrationspunkte.

Extreme Beugungen, Drehungen und Spreizungen sowie Kopfstand und Übungen mit Hilfsmitteln gehören nicht zum Kundalini Yoga.

Das Körperbewusstsein wächst, der Körper wird kräftiger, flexibler und widerstandsfähiger, Ausdauer und Konzentration nehmen zu.

Das zeigt sich in einer aufrechteren Körperhaltung, verbesserter Stimmungslage und stärkeren Nerven.

Wenn man Yoga über einen längeren Zeitraum regelmäßig betreibt, verändert sich letztendlich das ganze Leben - weil man mit seinem Körper keinen Schindluder mehr treiben möchte, weil man seiner inneren Bestimmung gemäß leben möchte, und weil man alle Beziehungen auf eine aufrichtige Basis stellen möchte.

Man erkennt die Folgen des eigenen Handelns und will es so gestalten, dass man dazu stehen kann.

Wenn die Lebensenergie (Kundalini) eines Menschen ganz erwacht ist, erweitert sich sein Bewusstsein hin zu universellem Bewusstsein. Diesen Zustand nennt man Erleuchtung.

Im Kundalini Yoga ist dies ein sehr allmählicher und fast unmerklicher Prozess. Man erwarte darum keine plötzlichen inneren Lichtexplosionen. Was man erleben wird, ist vielmehr ein unmittelbares Gefühl großer Lebendigkeit und Wachheit und eine allmählich zunehmende Bewusstheit und Ausstrahlung.

Und, wie es ein taoistischer Weiser etwa ausdrückte: Vor der Erleuchtung Essen kochen, Abwaschen, Aufräumen, nach der Erleuchtung Essen Kochen, Abwaschen, Aufräumen.

Der Mensch besteht nicht nur aus Fleisch und Blut, sondern ist vor allem ein Energiewesen.

Man nennt im Yoga die einem Menschen zur Verfügung stehende Energie seine Kundalini-Energie. Da sie selten vollständig genutzt wird, wird sie in der Wissenschaft des Yoga oft bildlich als aufgerollte, schlafende Schlange dargestellt und bedeutet wörtlich übersetzt "die Locke im Haar des Geliebten".

Wenn wir anfangen, uns lebendiger, unternehmungslustiger und voller Lebensfreude zu fühlen, ist dies ein Hinweis darauf, dass die Kundalini-Energie erwacht ist. Kundalini Yoga, wie andere Yogaformen auch, ist ein guter Weg, diesen Prozess behutsam zu unterstützen.

Unter Erleuchtung wird der Zustand verstanden, in dem die Kundalini-Energie ganz erwacht ist. Der Mensch empfindet dann ein tiefes Glücksgefühl in der Einheit mit dem Ganzen.

Körper und Geist sind auf vielen Ebenen miteinander verbunden - der Körper beeinflusst den Geist und der Geist den Körper.

Wenn wir den Körper durch die Übungen wieder an seine ursprüngliche Gesundheit und Schönheit heranführen, klären sich die Gedanken und das Bewusstsein, und wenn wir unseren inneren „Quasselapparat" durch Meditation zur Ruhe bringen können, entspannt sich auch der Körper.

Ein Beispiel hierfür ist die unmittelbare Wirkung, die bereits ein paar tiefe Atemzüge in einer Stresssituation haben können: sie beruhigen, entspannen und helfen, das Wesentliche ins Auge zu fassen.

Bei den Krankheiten Epilepsie und Psychose raten wir dringend davon ab Kundalini Yoga in einer Gruppe zu machen - also auch nicht in der normalen Ausbildungs-Situation.

In Einzel-Unterricht und mit Begleitung von einem/r entsprechend ausgebildeten Therapeut*in kann Kundalini Yoga aber auch bei dieser Problematik sehr heilsam sein.

Büro der Lehrer*innenausbildung
Mo 11-17 Uhr, Di & Mi 13-17 Uhr
Ansprechpartnerin: Gisela Winnig
Telefon: +49(0)40-46777634
Mail: ed.alyk-oh3@ofni
Web: www.3ho-kyla.de